Non-Stop Vision Train

Global Art Jam

Der Non-Stop Vision Train Global Art Jam blühte aus dem Samen des Vision Train.

In einer Zeit globaler Pandemie, Isolation und sozialer Distanzierung war das Konzept eines virtuellen globalen Kunst-Jam offensichtlich, und dass es auf unbestimmte Zeit offen war, da so viel auf unbestimmte Zeit geschlossen wurde, war klar.

 

Es begann durch die globale Studentenschaft von Amanda Sage und Joe Bob Merritt und wurde schnell um andere Künstler und Freunde erweitert.

Der Non-Stop-Zug verließ den Bahnhof am 24. März 2020 und es gibt keine Anzeichen für eine Verlangsamung.

 

Freiwillige Moderatoren übernehmen die Verantwortung für 6-stündige Reisen, während der Zug die Welt ohne Unterbrechung umkreist.

Es ist ein Raum für kreative Inspiration und unterstützt die Förderung der eigenen kreativen Bemühungen. Ein Großteil jeder Reise ist einem fokussierten Studioraum mit Live-Musik, epischen Wiedergabelisten, Podcasts, Interviews und Segmenten zur Einführung und anregenden Konversation gewidmet.

 

Der Non-Stop-Train setzt sich für eine unterstützende kreative Umgebung ein und ist ein Ort, an dem wir uns an einem

sicheren Ort daran erinnern können, wer wir sind, während wir unsere nächste wichtige Arbeit erstellen.

 

Meine Reise mit dem Vision Train

Als damals die Corona Pandemie ihren Lauf nahm und verschiedene kulturelle Einrichtungen gezwungen waren ihre Pforten dicht zu machen, begann eine Reise, mit der ich nicht gerechnet hätte. Ich hatte schon lange den Traum zur Academy of visionary art nach Wien zu gehen und dort Workshops zu besuchen. Doch mit der Pandemie musste diese wertvolle Einrichtung schließen, was mit großen Problemen für sie verbunden war.

 

Daraufhin scharte sich eine Gruppe von treuen Gefährten um die Academy zusammen, unter anderem die Künstlerin Amanda Sage und Freunde und sie starteten. Es wurden Workshops auf Zoom gestartet um die finanziellen Schwierigkeiten abzufangen. Und so erfuhr ich auch im Zuge dieser Workshops vom Vision Train und dass es einen Zoom Raum gibt mit vielen Künstlern, die sich nun einen virtuellen Kunstraum teilen, als Antwort auf die Kontaktbeschränkungen. 

 

Nach einigen Besuchen in dem Dauer-Zoomraum freute ich mich immer mehr über die offene Atmosphäre und die viele Unterstützung, die ich durch die anderen Künstler erhalten durfte. Nicht nur wurde meine Arbeit geschätzt und gesehen, sondern ich habe mich auch in der Gruppe motiviert und unterstützt gefühlt. Egal ob nur Musik lief und jeder für sich an seinen Werken arbeitete, oder ob wir einen offenen und persönlichen Austausch über Kunst, Musik und das Leben hatten...ich habe mich immer zuhause gefühlt, und das obwohl man mir meinen deutschen Akzent deutlich anhörte :) 

 

Aus dieser Erfahrung heraus wurde der Wunsch in mir geboren für den deutschsprachigen Raum etwas Ähnliches zu schaffen und so habe ich Connected Creation ins Leben gerufen, die Plattform für gemeinsame kreative Entfaltung. 

 

Ich möchte an dieser Stelle einen großen Dank aussprechen für Amanda Sage, Alecia Sacred Heart und Joe Bob Merrit für ihre ausdauernden Bemühungen diesen Raum für viele Menschen zur Verfügung zu stellen und mit Leben zu füllen. Es wird sicherlich unvergessen bleiben in der Geschichte von Corona und Zuhause bleiben und bietet für so viele Menschen eine Gemeinschaft und einen sicheren Ort des sozialen Austauschs. Danke dafür! 

Amanda Sage - Visionärin und Bildende Künstlerin